Lehrvideo – Lehrfilm


Lehrvideos und Erklärfilme begleiten uns heute durch den Alltag und haben nahezu alle Bereiche erobert.
Wurden sie früher fast ausschließlich in Schulen und Bildungseinrichtungen eingesetzt, stehen heute auf Knopfdruck Millionen Anleitungen, Tutorials und Informationen bereit. Eine Gemeinsamkeit von nahezu allen Lehrvideos ist, dass sie sich an eine relativ spezielle Zielgruppe richten. Eine gelungene und professionelle Präsentation darf sich deshalb nicht nur allein mit dem Inhalt befassen, sondern muss auch die Kommunikationsform und die Vermittlung genau beachten.

Dies ist einer der Gründe, warum die Qualität der im Internet angebotenen Lehrfilme sehr stark schwankt. Viele Anbieter glauben, dass mit einem durchschnittlichen Equipment und wenig Aufwand bereits akzeptable Ergebnisse erzielt werden können. In der Tat erreichen jedoch nur die wenigsten heute veröffentlichen Erklärfilme und Videoanleitungen einen minimalen Anspruch, den beispielsweise wir als Unternehmen an unsere Produkte anlegen. Für einen maximalen Effekt müssen verschiedene Faktoren genau berücksichtigt und gegeneinander abgewogen werden. Es gilt stets zu berücksichtigen, mit welchem der möglichen Stilmittel – beispielsweise Animation, Grafik, Vortrag oder Realfilm – das gewünschte Resultat am ehesten erreicht werden kann. Grundsätzlich steht dabei das Publikum im Fokus und diktiert ebenso die Gestaltung wie auch die Mischung der einzelnen Elemente untereinander. Gerade bei Lehrvideos für den öffentlichen und nicht den internen Gebrauch ist es zudem sinnvoll, durch Storytelling eine emotionale Beziehung zu dem Thema aufzubauen. Entsprechende Filme verankern sich deutlich tiefer in dem Langzeitgedächtnis und transportieren dadurch ihre Inhalte über einen längeren Zeitraum und sprechen die Zuschauer zudem direkter an. Alle diese Vorbereitungen und unterschiedliche Konzepte sollten bereits frühzeitig zur Verfügung stehen – nach Möglichkeit sogar schon, bevor auch nur ein Termin für den Drehbeginn anvisiert wird.

Für die Realisierung einer derart komplexen Aufgabe erfordert es ein professionelles und erfahrenes Team, das neben einem hochwertigen Equipment und dem technischen Know-how über das Wissen zur Vorbereitung und Umsetzung der Aufgabe verfügt. Trotz des Aufwands überwiegen dabei die positiven Effekte eines gut gemachten Lehrvideos deutlich. Eine große Zahl von Erklärfilmen werden heute beispielsweise von mittleren und großen Unternehmen, zunehmend aber auch von Kleinbetrieben für den internen Gebrauch in Auftrag gegeben. So haben wir beispielsweise für den den großen Versicherer AXA ein knapp halbstündiges Lehr- und Informationsvideo erstellt, in dem Bewerber über die Bedingungen und die Planung einer erfolgreichen IHK Ausbildung aufgeklärt werden. Ein weiterer zentraler und sehr wichtiger Themenbereich für Erklärvideos sind sicherheitskritische Anweisungen wie etwa Brand- und Arbeitsschutz, Verhalten in Notfällen oder auch die Einhaltung juristischer Maßstäbe oder Richtlinien im Rahmen einer „Corporate Compliance“.

Professionelle Erklärvideos sind deshalb auch für interne Strukturen erfolgsentscheidend. Sie motivieren einerseits die Belegschaft dazu, sich aufmerksam und interessiert mit den Inhalten zu beschäftigen, können zudem aber auch für die Bildung einer Corporate Identity oder öffentlichkeitswirksamer PR eingesetzt werden. Stellt dies noch einen theoretischen Mehrwert dar, bedeuten sie hingegen in anderen Bereichen – etwa bei der Kundenakquise, der Präsentation auf Messen oder Veranstaltungen oder zunehmend beim Crowdfunding von Start-ups – bares Geld und entscheiden über Erfolg und Misserfolg ganzer Unternehmen. Sie haben deshalb in vielen Bereichen die konventionelle Werbung zwar nicht abgelöst, aber erweitert und dienen vielen Betrieben neben ihrer primären Aufgabe – der Information – auch für Kundenbindung, Kompetenzvermittlung und Repräsentation im Internet und den Sozialen Netzwerken.